Samstag, 07 Dezember 2019

Tierkommunikation 

Petra Rueter

 

 

Ablauf einer Tierkommunikation

Sei offen für Alles, was du übermittelt bekommst. Tiere sind meist sehr direkt

Ihre Sichtweise über die Menschen und ihr Leben bringt oft Erstaunliches zu Tage

 

  • Zur Kontaktaufnahme benötige ich ein Foto deines Tieres auf denen die Augen gut zu sehen sind, sowie den Namen, das Alter und wie lange das Tier schon bei dir lebt

 

  • Du kannst mir das Anliegen schildern und/oder mir maximal 10 Fragen und Mitteilungen an dein Tier übermitteln, die ich als Leitfaden für das Gespräch nutzen werde

 

  • Du erfährst von mir vorab, an welchem Tag ich mit deinem Tier kommunizieren werde

 

  • Direkt im Anschluss erhälst du von mir ein Gesprächsprotokoll mit meinen Eindrücken

 

  • Wenn du das Protokoll in Ruhe gelesen hast, können wir sehr gerne telefonieren und eventuelle Fragen klären

 

 

  

Was darfst du  von einer Tierkommunikation nicht erwarten?

Eine Kommunikation mit dem Tier ersetzt keinesfalls eine tierärztliche Behandlung!

Sehe die Tierkommunikation vielmehr als begleitend und unterstützend an. Dein Tier kann beispielsweise mitteilen was es wahrnimmt, wie es sich fühlt, ob und wo es Schmerzen hat.

Diagnose und Behandlung selbst gehören in die Hände eines Tierarztes!

Gesprächsinhalte werden nicht an andere Menschen weitergegeben, es sei denn, du wünscht dies ausdrücklich.